Този сайт използва бисквитки (Cookies). Ако продължите да използвате сайта приемаме, че сте съгласни с използването на бисквитки. Научете повече за тях и се запознайте с политиката ни за защита на личните Ви данни тук

Навигация Български English Русский Romanian Français

20

Entdecke Varna

Der Hafen Varna


Der Grundstein für den modernen Hafen wurde 1888 durch einen Beschluss der bulgarische Regierung zum Hafenausbau gelegt. In seiner alten Form wurde der Hafen jedoch bereits seit der Antike genutzt. Der heutige Hafen ist in Warna Istok ("Warna Ost") und Warna Zapad ("Warna West") geteilt.
Bis zum Bau des modernen Hafens mussten die Schiffe 100 m vor der Küste ankern und die Waren wurden auf große Boote umgeladen und angelandet, da das Wasser nur drei bis vier Meter tief war. Bei starkem Wind mussten die Schiffe sogar in einer anderen Bucht Zuflucht suchen. 1888, 10 Jahre nach der Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich, beschloss die bulgarische Regierung dann den Bau und Ausbau der Seehäfen in Burgas und Warna.
Mit dem Hafenbau von Warna wurde nach einer Ausschreibung eine namenlose Aktiengesellschaft beauftragt, die von Iwan Groseb (bulg. Иван Грозеб) und Jiří Prošek geleitet wurde. Der Bau des Schwarzmeerhafens von Warna war der Höhepunkt der Bautätigkeit der Brüder Prošek (neben Juri war auch sein Bruder Bogdan Prošek in Bulgarien tätigt). Mit der Planung des neuen Hafens wurde der Direktor des Hafens von Marseille (Alter Hafen), der französische Ingenieur Gerard betraut, der in Europa als erfahrener Spezialist auf diesem Gebiet bekannt war.
Der Hafen wurde am 18. Mai 1906 feierlich im Beisein des bulgarischen Fürsten Ferdinand I. eröffnet, drei Jahre nach dem Hafen Burgas. Da die beiden Brüder 1905 im Abstand von einem Monat gestorben waren, gab es erhebliche Probleme bei der Fertigstellung der Arbeiten.
Der Hafen bestand aus Kaimauern mit einer Gesamtlänge von 731 Metern, Lagerhallen, Hebevorrichtungen, Verwaltungsgebäuden und zwei Wellenbrechern von 1220 m Länge mit einer 200 m breiten Durchfahrt dazwischen. Das Hafenbecken war 8 bis 10 m tief und umfasste eine Fläche von 21 ha. Der Hafen bekam einen Eisenbahnanschluss, gleichzeitig wurde die Bahnlinie Warna-Sofia gebaut und damit ein nationales Transportsystem für Nordbulgarien geschaffen.[2] Über die Bahnlinie Warna-Russe konnte die Ware an die Donau und zum weiteren Transport nach Mitteleuropa gebracht werden.
1976 wurde das Unternehmen Hafenkomplex Warna (bulg. Пристанищен комплекс-Варна) gegründet, das die Häfen von Warna (Ost und West), von Dewnja (ca. 35 km westlich von Warna entfernt), von Baltschik (ca. 50 km nördlich von Warna), von Lesport (ca. 15 km westlich von Warna) und von Kawarna (ca. 60 km nördlich) mit einschloss. Dadurch wurde der größte Hafen des Landes geschaffen. Bis in die 1980er Jahre wurde durch das Unternehmen etwa die Hälfte des seeseitigen Güterumschlages Bulgariens abgewickelt. Getreide, Molkereierzeugnisse und Vieh gehören noch heute zu den wichtigsten Exporterzeugnissen. In den 90er Jahren folgte jedoch eine Umstrukturierung und die Abtrennung der Hafenareale in Kawarna und Lesport in eigenständige Unternehmen. Seit 2006 operiert der Hafen in Baltschik ebenfalls selbständig.
Zum Unternehmen Hafen Warna gehört heute jedoch neben den Häfen Warna Ost und Warna West nur noch das Areal in Dewnja. Somit liegt das Unternehmen Hafen Warna erneut hinter dem Hafen von Burgas an zweiter Stelle. Um den Hafen in Warna konzentrieren sich die Werften.

Adresse: 1 Slaveikov Square
Tel.: +359 52 692 232
Fax: +359 52 632 953
headoffice@port-varna.bg
www.port-varna.bg

Die Sehenswürdigkeitenvon Varna

Der Springbrunnen auf dem Platz Nezavisimost

Der Springbrunnen auf dem Platz "Nezavisimost"

Der neue Brunnen auf "Nezavisimost" Platz in Stadt Varna kann Wasser bis zu einer Höhe von 41 Metern stoßen. Die einzigartige Anlage verfügt über...
Weiterlesen Alle anzeigen
Objekt hinzufügen
  • Unterkunft
  • Essen & Trinken
  • Shopping